Privatärztliche Praxis

 

Privatpraxis Grotemeyer

Liebe Patientinnen, liebe Patienten,

diese Praxis ist eine reine privatärztliche Praxis. Es besteht keine Zulassung für die Behandlung auf Überweisung von gesetzlich versicherten Patienten zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen.  Als Selbstzahler (z.B. gesetzlich Versicherte) oder auch als Privatpatient erhalten Sie für jede Behandlung eine Rechnung gemäß der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).

Diese Praxis ist  keine Notfallpraxis. Wir arbeiten grundsätzlich nur mit festen Terminvereinbarungen.

 Notfälle:

(stationär, Krankenwagen)Tel:  112;  (ambulanter kassenärztlicher  Notdienst) Tel: 116117

Behandlungstermine:

Wir bieten Ihnen individuelle Termine morgens,  nachmittags und auch abends bis 19 Uhr an. Für Patienten der Praxis besteht auch die Möglichkeit eines festen telemedizinischen Video-Termins über das Portal www. patientus.de. 

Telefonisch erreichen Sie uns zur Terminvereinbarung unter der Telefonnummer 0681  /  68602867

Montag – Donnerstag: 7:30 Uhr – 12:30 Uhr und  13:30Uhr – 16:30 Uhr

Freitag: 7:30 – 13:30

Außerhalb dieser Telefonzeiten können Sie Ihren Namen / Ihre Telefonnummer / Ihren Wunsch  auf unserem Anrufbeantworter hinterlassen. Wir rufen Sie gerne zurück.Prof. Dr. K.-H. Grotemeyer, MHBA

Facharzt  für Neurologie & Psychiatrie (Nervenheilkunde) ; Spezielle Schmerztherapie, Bahnhofstraße 56 (5. Etage, Aufzug), 66111 Saarbrücken

Die Praxisorganisation sowie die Beratung zu Ernährungsfragen liegen in der Hand der Dipl. oec. troph.  Rosemarie Grotemeyer.

Dipl. oec. troph. Rosemarie Grotemeyer

Praxiskonzept

 

Privatpraxis Grotemeyer

Unsere nervenärztliche / schmerzmedizinische Praxis ist so konzipiert, dass  wir am Tag Ihrer Untersuchung in der Regel bereits Ihrem Hausarzt die Untersuchungsergebnisse per Fax übermitteln können.

Neben der Behandlung und Abklärung nervenärztlicher Krankheitsbilder und der Schlaganfall-Nachsorge ist ein besonderer Schwerpunkt  die Behandlung von Patienten mit chronischen Kopfschmerzen und anderen chronischen Schmerzen.

Ziel ist es nervenärztlich und/ oder schmerzmedizinisch umfassend  zu untersuchen, so dass Sie auch ein klares Ergebnis an die Hand bekommen. Es sollen aber erst gar nicht möglichst viele Patienten schnell durchgeschleust werden. Wenn Sie einen Termin bei uns haben, dann ist auch ausreichend Zeit nur für Sie da. Unser Schwerpunkt ist die sprechende Medizin. Wenn  technische Untersuchungen notwendig werden, machen diese keine Hilfskräfte. Auch technische Untersuchungen sind gleichwertige ärztliche Maßnahmen, die der ärztlichen Kompetenz bedürfen.

Die zeitgemäße technische Ausstattung ermöglicht es auch  diagnostisch-technische Verfahren einzusetzen.

Diese sind z.B.

  • Messen der Hirnströme (EEG),
  • Messen der Nervenleitgeschwindigkeit (NLG),
  • Untersuchung von Nerven mit Ultraschall,
  • Untersuchungen der Muskulatur mit Elektromyographie und Ultraschall,
  • Messung der evozierten Potentiale  (SEP, VEP, AEP),
  • Messung mittels magnetisch-evozierter Potentiale (MEP),
  • Ereigniskorrelierte Potentiale (P300) mit Reaktionszeitmessung, z.B. bei der Demenzabklärung sind ebenso möglich  wie die
  • Ultraschallduplexuntersuchung der Halsgefäße
  • wie auch der intrakraniell liegenden Hirngefäße oder auch eine
  • 24-Stunden-Blutdruckmessung bei fraglicher Hypertonie.
  • Ebenso sind Ultraschalluntersuchungen der Gehirnstrukturen, z.B. im Rahmen der Parkinsonabklärung möglich.

 Organisatorisches:

Nicht für jeden Arztbesuch bedarf es der gleichen Zeit, manches geht in 10 Minuten, anderes  wie eine Abklärung eines chronischen Schmerzes kann mehr als nur eine Stunde Zeit in Anspruch nehmen. Sie wollen nicht warten, wir wollen nicht unter den Zeitdruck des nächsten Termins kommen. Darum machen wir Vorstellungstermine ausschließlich nach Vereinbarung. Je klarer Sie uns telefonisch Ihre Grundanliegen mitteilen, desto besser können wir Ihren Termin planen. Bei einzelnen Krankheitsbildern senden wir Ihnen bereits im Vorfeld Unterlagen zu, mit denen Sie Ihren Untersuchungstermin vorbereiten können.

Unser gut erreichbarer Terminservice sorgt dafür, dass Ihr Termin mit möglichst wenig Wartezeit verbunden ist.

Der Praxis- Telefonservice ausschließlich für Patienten ist von Montag bis Freitag erreichbar (s.o.). Hier können Sie entweder einen Termin in der Praxis  oder auch einen Rückruf vereinbaren (0681 68602867).  Alternativ können Sie uns auch eine E-Mail mit einem Rückrufwunsch zusenden (praxis(at)grotemeyer.org).

Krankheitsdaten per E-Mail: E-Mails sind wie Postkarten offen im Netz lesbar. Insofern versenden wir keine Befunde per E-Mail. Auch eignet sich das Internet – solange kein gesicherter Kanal benutzt werden kann – nicht zur Diskussion persönlicher medizinischer Daten. Daher  rufen wir Sie auch bei Terminwunsch immer zurück, um mit Ihnen die Umstände Ihres Terminwunsches abzuklären und den Termin zu bestätigen.

Telemedizinische Betreuung: Diese ist grundsätzlich möglich. Ein Problem ist noch aktuell die Sicherheit der Systeme. Wir dürfen Sie daher z.B. nicht per Skype anrufen. Sie hingegen sind da frei in Ihrer Entscheidung, uns per „Skype“ oder „Facetime“ ähnlich wie mit einem Telefon zu erreichen.  Ein zertifizierter, sicherer Weg die Praxis zu erreichen ist über www.patientus.de möglich. Patienten der Praxis erhalten hierzu von uns einen Behandlungstermin und eine persönliche TAN für eine sichere  Internet-Video-Konferenzverbindung zur Praxis.

Bei Bedarf fragen Sie uns im Rahmen der ersten persönlichen Behandlung nach diesen Möglichkeiten. Vieles geht in der Tat auch in der Nachbehandlung per Telemedizin.

„Gehirn im Focus und Mensch im Blick“

geht auch in einer strukturierten Praxis nicht im reinen Minutentakt.  Trotz telefonischer  Voranmeldung und fester Termine können wir manchmal Wartezeiten nicht ganz vermeiden. Sie können – wenn es wirklich länger dauert – von uns auf Ihr  Handy eine SMS bekommen, wann es „ weitergeht“, so dass Sie mitten in der Stadt diese besondere Lage der Praxis  durch einen Stadtbummel nutzen können.

Hinweise

Privatpraxis Grotemeyer

Sie erreichen uns in der Fußgängerzone (Bahnhofstraße 56) Saarbrücken:

Mit dem Auto: Parkplatz (P6) Lampertshof (ca. 150 m Fußweg), Beethovenplatz (P5) (ca. 150 m Fußweg), Kongresshalle (P11) (ca. 500 m Fußweg)

Mit dem Taxi /Krankentransport: Befahrbarkeit der Fußgängerzone bis 12 Uhr

Mit der Saarbahn, mit der DB oder mit dem Bus:  Ausstieg Hauptbahnhof (ca. 300 m Fußweg)

 

Rechtliche Hinweise:

Privatpraxis GROTEMEYER : Prof. Dr. med. K.-H.Grotemeyer, MHBA, Bahnhofstraße 56, 66111 Saarbrücken

Kontakt: Tel:  0681 / 68602867, Fax:  0681 / 68638632,  E-Mail: praxis (at)grotemeyer.org

Ärzte:  Professor Dr. med. Karl-Heinz Grotemeyer, MHBA

Kammerzugehörigkeit:  Ärztekammer des Saarlandes

Zuständige kassenärztliche Vereinigung:    zz. Privatpraxis

Gesetzliche Berufsbezeichnung:   Arzt

Staat der Verleihung der Berufsbezeichnung: Bundesrepublik Deutschland – Regierungspräsident Münster

Berufsrechtliche Regelung: Berufsordnung für Ärzte zu finden auf www.baek.de

Für die Inhalte verantwortlich: Prof. Dr. K.-H. Grotemeyer

© Prof. Dr. K.-H. Grotemeyer

Lebenslauf und Qualifikationen

 

Privatpraxis Grotemeyer

Curriculum vitae

Prof. Dr. med.  K.-H. Grotemeyer

 

geboren 1951 ,  Abitur 1970

Studium der Veterinärmedizin, Humanmedizin in Gießen, Bochum, Münster

1976 Staatsexamen an der WWU Münster

Dissertation 1977 an der JLU Gießen

1976-1977 Tätigkeit als Medizinalassistent in Lüdinghausen

1977 Ärztliche Approbation ( Regierungspräsident Münster)

Assistenzarzt  von 1977 bis 1982 in  Hamm, Essen, Köln. (Innere Medizin, Neurologie, Psychiatrie)

1982 Facharzt für Neurologie und Psychiatrie (Nervenheilkunde)

Oberarzt der Neurologischen Universitätsklinik Münster ab 4/ 1983, Gründung der Kopfschmerzambulanz an der WWU Münster, (neurolog.uni-muenster.de/cms/upload/Schmerzforschung/festschrift2.pdf)

Habilitation für das Fach Neurologie an der WWU Münster  1987, (Thrombozytenfunktion bei neurologischen Erkrankungen, Springer Verlag , ISBN 3-540-18817-7)

Leitender Oberarzt der Neurologischen Universitätsklinik Münster ab 1989

1992 Außerplanmäßiger Professor der Universität Münster, verliehen durch die Ministerin für Wissenschaft und Forschung des Landes NRW,

Ab 5/ 1994 Chefarzt der Neurologischen Klinik des Klinikums Saarbrücken

Lehrbeauftragter der medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes

1996 Gründung und Leitung  der  überregionalen Stroke-Unit des Klinikums Saarbrücken( http://www.klinikum-saarbruecken.de/de/aktuelles/Seiten/20-Jahre-„Stroke-Unit“-im-Saarland—Schlaganfall—Notfall-mit-neuen-Behandlungschancen.aspx)

1999 bis 2004 zusätzlich auch Ärztlicher Direktor des Klinikums Saarbrücken

gewähltes Mitglied  der Vertreterversammlung  derÄrztekammer des Saarlandes seit 1999

Ende 5/ 2017 Ausscheiden als Chefarzt der Neurologischen Klinik des Klinikums Saarbrücken mit Erreichen des gesetzlichen Rentenalters

6/2017 Gründung der Privatpraxis

 

Zusatzqualifikationen

Intensivmedizin,

spezielle Schmerztherapie,

spezielle Labormedizin,

suchtmedizinische Grundversorgung,

genetische Fachkunde,

Zertifizierter Kopfschmerztherapeut der DMKG bis 2020,

Ausbildungsberechtigter der Deutschen Gesellschaft für klinische Neurophysiologie (DGKN) für neurophysiologische Untersuchungen – EEG, EMG, evozierte Potentiale während der Krankenhaustätigkeit von 1983 bis 2017

Master of Health Business Administration (MHBA) der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg

 

Funktionen:

Seit 1994 Regionalbeauftragter der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (http://www.dmkg.de/plz60.html) ,

Mitglied der Arbeitsgruppe Schmerz der DGN

Mitglied der Arbeitsgruppe Stroke-Unit bis 2013

Regionalbeauftragter der Deutschen Schlaganfallgesellschaft bis 2017

 

Aktuelle Mitgliedschaften in Fachgesellschaften

Deutsche Gesellschaft für Neurologie, Deutsche Gesellschaft für klinische Neurophysiologie, Berufsverband der Neurologen und Psychiater, Deutsche Schlaganfallgesellschaft , Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft, Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes, International Headache Society, American Stroke Society, Deutsche Gesellschaft für neurologische Intensivmedizin, Deutsche Gesellschaft für Arterioskleroseforschung, Gesellschaft zur Begutachtung in der Neurologie.

Nervenärztliche Krankheitsbilder

Privatpraxis Grotemeyer

Im Folgenden haben wir häufige Krankheitsbilder unserer Praxis für Sie aufbereitet, so dass Sie sich schon einmal vorab orientieren können. Unter dem Punkt Menü können Sie die einzelnen schon erstellten Seiten aufrufen.

 

Zweitmeinung zu neurologischen Erkrankungen oder Schmerzzuständen

 Hierfür ist es wichtig, alle Vorbefunde mitzubringen. Schließlich gibt es ja schon eine fachliche Meinung zu Ihren Problemen – diese fußt ja auch auf bis dato bekannten Befunden. Insofern macht es wenig Sinn, alles wieder ganz von vorne zu beginnen.